“Wir gewinnen als Mannschaft, wir verlieren als Mannschaft” – mit Zusammenhalt in die 1. Judo-Bundesliga

“Wir gewinnen als Mannschaft, wir verlieren als Mannschaft” – mit Zusammenhalt in die 1. Judo-Bundesliga

Pünktlich kurz vor Weihnachten erfuhren die Judokämpfer vom 1. Judoteam Heidelberg/ Mannheim, mit zahlreichen Mitgliedern des 1. MJC, dass dieses Jahr der Aufstieg in die 1. Bundesliga wahr wird. Wie von Carmen Bruckmann erläutert, ist die 2. Bundeliga im letzten Jahr ausgefallen, womit man sich keine Platzierungen oder Aufstiegsränge erkämpfen konnte. Um dem System von Auf- und Absteigern dennoch gerecht zu werden, wurde von der Deutschen Judo Bundesliga die Möglichkeit offeriert, mittels “Wild Card” gegebenenfalls den Sprung in die nächste Liga zu schaffen.

Das 1. Judoteam HD/ MA – bereits ausgestattet mit Erfahrung in der 1. Bundesliga – beantragte die “Wild Card” als einzige Mannschaft. Somit war der Aufstieg nach Bekanntgabe sehr erfreulich, auch wenn er sich nicht vollkommen unerwartet gestaltete. In der kommenden Bundesligasaison sind wieder einige alte Bekannte zurück im 1. Judoteam, um gegen die anderen starken Mannschaften der Gruppe Süd der 1. Judo-Bundesliga zu bestehen, so etwa Louis Mai. Als erster Kampftag 2021 ist der 17. April in Speyer angesetzt und alle “hoffen, dass es losgeht”.

Aktuell findet das Training dreimal pro Woche statt (auch wegen des Status als Landes- und Bundesstützpunkt), wobei sich alle bestmöglich schützen und versuchen, keine Überträger zu sein, so Carmen Bruckmann. Kämpfer mit vielen Kontakten in ihrem Beruf blieben dem Training zum Schutz der anderen fern. Nach wie vor sind auch Paralympics-Judoka Bestandteil des Judoteams, welche stark von der Möglichkeit zu Trainieren abhängig seien, einer von ihnen Nikolai Kornhaß.

Den Schlüssel zum Erfolg der Judomannschaft sieht die Trainerin im besonderen Zusammenhalt, der sich aus der Stimmung, dem Teamverhalten und der Mannschaft selbst ergebe. Zusätzlich seien auch die mitgereisten Fans bei jedem Kampftag eine große Stütze. Der Nachwuchs “wird integriert” und erfahre somit auch das Zusammengehörigkeitsgefühl, welches den Jugendlichen ab 15/ 16 Perspektiven in der Mannschaft aufzeige.

“Bei uns geht keiner auf die Matte um zu verlieren.” In diesem Sinne unseren Judokämpfern VIEL ERFOLG beim Erreichen ihres eigenen Ziels Klassenerhalt und mehr in der 1. Judo-Bundesliga!

Vielen Dank bei Carmen Bruckmann für das Interview und ihre Zeit.