Neuigkeiten

Top Leistungen bei den Paralympics

Nikolai Kornhaß & Carmen Bruckmann, (c) Oliver Kremer, DBS

Nikolai Kornhaß

Nikolai Kornhaß auf dem Siegertreppchen, (c) Stefan Saueressig

Oliver Upmann (Paralympics London, 2012)

Carmen Brusig & Stefan Saueressig, (c) DPA

Nach den Spielen ist vor den Spielen. Leider meist im Schatten der Olympischen Spiele finden die Paralympics statt. Die diesjährigen Wettbewerbe fanden vom 7. bis 18. September statt.

Mit dabei waren auch drei unserer Judoka: Nikolai Kornhaß (-73 KG), Sebastian Junk (-81 KG) und Oliver Upmann (-100KG). Begleitet wurden sie von den beiden Bundestrainern Carmen Bruckmann und Stefan Saueressig.

Als die ersten deutschen Kämpfer durften am 08.09.16 Carmen Brussig (-48 KG) und Ramona Brussig (-52 KG) auf die Matte. Die beiden Zwillinge vom PSV Schwerin erkämpften sich jeweils eine Silbermedaille in ihren Gewichtsklassen.

Einen Tag später war Nikolai an der Reihe. Nach einem Freilos gewann er seinen ersten Kampf knapp - mit nur einer Strafe Vorsprung - gegen Briceno aus Venezuela. Im zweiten Kampf musste er sich leider dem späteren Goldmedaillen-Gewinner Gasimov aus Aserbaidschan geschlagen geben. Dieser warf Nikolai bereits nach zwei Minuten mit einem Sasae-tsurikomi-ashi. In der Trostrunde durfte er dann noch einmal zeigen, wofür er so lange trainiert hatte. Im kürzesten Kampf der diesjährigen Paralympics warf er den Japaner Kitazono bereits nach 43 Sekunden mit einem Uchi-mata-sukashi Ippon! Mit diesem Sieg war ihm gleichzeitig die Bronzemedaille sicher. 

Am gleichen Tag musste auch Sebastian auf die Matte. Leider kam der Iraner Nouri Jafari 35 Sekunden vor dem Kampfende mit seinem Uchi Mata durch und siegte mit Ippon. Sebastian war somit ausgeschieden und landete auf Platz 9.

Die schweren Jungs mussten sich am längsten in Geduld üben. Oliver kämpfte einen weiteren Tag später (10.09.). Zuerst stellte er sich dem späteren Silbermedaillengewinner, dem Brasilianer Tenorio. Leider kam dieser recht schnell zum Erfolg und gewann nach etwas über einer Minute mit einem Yoko-shiho-gatame aus dem sich Oliver nicht mehr befreien konnte. Auch in seinem Trostrundenkampf gegen Skelley (er landete später auf Platz 5) aus Großbritannien verlor Oliver mit Ippon. Somit war Oliver ausgeschieden und beendete diese Paralympics auf Platz 9.

Wir gratulieren allen Kämpfern - und natürlich auch den Trainern Carmen und Stefan - zu diesen tollen Leistungen und Ergebnissen!

Erstellt am 16.09.2016

Kategorie: Judo